E10, oder wie man die Marktwirtschaft ad absurdum führt!

Ich weiß ja nicht wer sich das mit dem E10 ausgedacht hat, aber ich glaube kaum eine auf EU Basis eingeführte Regelung wurde bislang so negativ aufgenommen wie die E10 Regulierung!
Zugegeben wer sich im Vorfeld informiert hatte wurde nicht auf falschem Fuss erwischt, aber ich glaube das haben die Wenigsten.
Fakt ist das rund 90% aller Benziner den Kraftstoff wohl vertragen. Langzeitstudien gibt es allerdings scheinbar keine oder anders gesagt wir Verbraucher sind wieder ein mal die Versuchskaninchen.
Fakt ist auch das die Mineralölindustrie den E10 Kraftstoff genau so wenig gewollt hat wie wir Konsumenten. Allerdings verdienen die Konzerne nun sehr gut damit das 60-70% derer die E10 tanken könnten, genau diesen eben nicht tanken, sondern auf den herkömmlichen E5 zurückgreifen, welcher völlig überteuert scheint. Bei genauerer Betrachtung ist es jedoch so das der herkömmliche E5 überhaupt nicht mehr produziert wird, weil gar keine Lagerungsmöglichkeit für eine weitere Kraftstoffsorte existiert. Aral gibt offen zu, daß der als Super 95 deklarierte Sprit eigentlich SuperPlus 98 ist und deshalb auch genau so viel kostet. Hier wird klar das der Konsument schon von vorne herein getäuscht wird. Der geradezu als Explosionsartig zu bezeichnende Preisanstieg, aufgrund der Libyenkrise und das damit verbundene und geheuchelte Entsetzten seitens der Regierung ist ebenso lächerlich, da die Steuermehreinnahmen doch angesichts der ganzen Haushaltslöcher mehr als willkommen scheinen.
Fakt ist auch das die Mineralölindustrie heute bekannt gab den E10 nicht weiter einführen zu wollen, da die Nachfrage einfach zu gering sei. gerade einmal 30-40% derer die E10 tanken könnten, tun dies auch. Der Rest tankt freiwillig SuperPlus zum Rekordpreis, sei es aus Angst oder aus Protest. Auch hier gilt, Steuermehreinnahmen sind natürlich herzlich willkommen.
Da die Konzerne auf vollen Tanks sitzen und keine Abnehmer finden scheint der Stopp legitim.
Problem hierbei ist jedoch, daß die Mineralölkonzerne gesetzlich dazu gezwungen werden den E10 einzuführen. Tun sie das nicht müssen sie Strafen zahlen.
In diesem Fall ist das nun so, da die Markteinführung gestoppt wurde. Unverhohlen geben Sprecher zu, daß die anfallenden Strafen voll an den Endverbraucher weitergeben werden. Das sieht dann so aus, daß der Spritpreis um weitere 2-3 ct pro Liter steigt.
Wie bereits erwähnt Steuermehreinnahmen sind herzlich willkommen.
Eigentlich leben wir in einer Marktwirtschaft, soll heißen, die Nachfrage regelt das Angebot, demnach sollte der neue Kraftstoff binnen weniger Wochen vom Markt verschwunden sein, wird er aber nicht, denn die Einführung ist gesetzlich und EU weit beschlossene Sache.
Hier liegt für mich persönlich der eigentliche Skandal der ganzen Geschichte.
Die angeblich so freie Marktwirtschaft wird einfach per Gesetz und zu Gunsten eines in meinen Augen zweifelhaften Umweltschutzes, aus den Angeln gehoben, und die Wirtschaft gezwungen etwas zu produzieren, was der Konsument gar nicht will.
Jahre lang gab es immer wieder Ideen und Pläne die Konzerne zu Preissenkungen zu zwingen, in dem man z.B. nur noch bei einer Marke tankt um die Anderen so zu Preisnachlässen zu zwingen, aber nichts dergleichen hat funktioniert, da zu wenige sich an solchen Aktionen beteiligten. Jetzt da es endlich gelingen mag, das alle sich einig sind, quasi erkennen welche Marktmacht der Verbraucher wirklich hat und keiner E10 tanken will und tut, jetzt bekommen wir das gesetzlich um die Ohren geschlagen von einer Horde von Bürokraten, welche den Bezug zur Realität scheinbar schon lange verloren haben. So kann man das Volk auch klein halten, aber der Tag an dem ihnen der ganze Pseudoquatsch um die Ohren fliegt wird kommen!

categories Gesellschaft, Politik, Wirtschaft | comments Comments Off

Wenn Mütter mutieren …

7:10 Uhr …
Meine Frau bittet mich zu Aldi zu gehen. Es gibt heute die Kindersachen, wir brauchen Shirts, ne Fleece Jacke, eine Winterjacke, Schlafanzüge und Gummistiefel. Ich hab dir alles im Prospekt angekreuzt. Größe 92 und 98. Bring von allem immer beide Größen.
OK denk ich mir, krieg ich hin. Frau meint dann nur trocken, geh aber gleich um 8 Uhr sonst is nix mehr da … öhm? what?
Du machst das schon. Ja ne is klar.

7:55 Uhr …
Ich erreiche den Parkplatz. Ich wundere mich, der ist nämlich zu einem Drittel schon voll. 5 vor 8!! Naja was soll’s.
Vor dem Eingangsbereich stehen geschätzte 50 Mütter, einige Rentner und ein Mann, nämlich ICH. Wildes Geschnatter unter den Müttern. Man scheint sich zu kennen, von Spielplätzen, Kinderbetreuungseinrichtungen, etc

7:58 Uhr …
Im Innenbereich des Aldi marschiert ein sichtlich nervöser Azubi auf und ab, es ist unschwer zu erkennen das er sich gerade nicht so wohl fühlt, ich meine einen gewissen Angstschweiß auf seiner Stirn erkennen zu können. Langsam kann ich mir denken warum und worauf ich mich hier eingelassen habe.

8:00 Uhr …
Der Azubi öffnet die Tür. Danach rennt er, war ne gut Entscheidung, denn die mittlerweile 55 Mütter, die Rentner und Ich stürmen mit samt den Einkaufswagen den geöffneten Aldi. Ich musste eigentlich nicht stürmen, ich wurde in der Masse mit hineingezogen.
Übrigens, wer glaubt das Rentner nicht rennen können der irrt!
Der Azubi hat es gerade noch geschafft, er konnte über einen Seitengang zu den Angeboten der Vorwoche entkommen, da wollte heute auch scheinbar keiner hin, sonst wäre er wohl von mindesten 20 Einkaufswagen und von diese anschiebenden Müttern, sowie Rentnern platt gemacht worden, was auch den Angstschweiß erklärt. Der Junge is gut, Respekt!

8:01 Uhr …
Ich bin drin, folge dem Strom – zu spät! Etwas 25 Mütter belagern schon die Wühltische mit den Kindersachen. Der Rest in 2. und 3. Reihe, in Lauerstellung sozusagen. Irgendwie erinnert mich das ganze an eine Tierdoku, wo viele Löwen um das erlegte Tier stehen und warten, aber nur einige fressen dürfen. Frage mich gerade ob wir Menschen uns wirklich so dermaßen von Tieren unterscheiden wie wir oft glauben.
Egal ich habe eine Mission!

8:04 Uhr …
Ich warte noch immer, sehe wie wild wühlende Mütter vor mir alles Auseinandernehmen, sich mir Ellenbogen traktieren um sich Platz zu verschaffen – Faszinierend! Dabei bemerke ich dass ich den Prospekt der nächsten Woche dabei habe, sprich den Falschen – aua – aber ich bin voller Tatendrang, ich schaff das auch ohne!

8:05 Uhr …
Ich rufe laut. He da vorne sind ja noch mehr Wühltische mit den Kindersachen. Impulsartig setzten sich 20 Mütter in Bewegung. Ich hatte nicht gelogen, nein da waren noch die Kindersachen der Vorwoche. Ich sehe einen freien Platz am Wühltisch. 4 Ellenbogen später hab ich es geschafft. Ich darf mitwühlen!!! Ich nehme soviel meine Arme tragen können. Die enttäuscht zurückkehrenden Mütter vom Vorwochenwühltisch stehen wieder hinter mir. Ich ziehe den Kopf ein – Fehler! Zack wieder ein Ellenbogen, so langsam reicht es mir. Ich fange an mich zu wehren. Ich möchte weiter nach links zu den Jacken. Also schiebe ich den ganzen Pulk Mütter einfach einen Meter weiter nach links und zwar mit meinem Ellenbogen. Ok ich hatte vergessen das ich größer bin, weshalb mein Ellenbogen nicht im Rippenbereich nebenstehender Mutter landete sonder eher im Hals- Kieferbereich – egal, nur das Erreichen des Missionsziels zählt.

8:08 Uhr …
Ich brauche noch Schlafanzüge. 3m weiter Rechts. Eigentlich keine Distanz, aber zwischen mir und den Schlafanzügen stehen auf besagten 3m geschätzte 15 Mütter und 2 Rentner. Durch ein geschicktes Ausweich- und Abtauchmanöver schaffe ich es zu den Schlafanzügen und ergattere von jedem Modell jeweils einen.

8:09 Uhr …
Mir fällt auf das ich nun nichts mehr tragen kann. Ok hilft alles nichts ich muss meinen Wagen aufsuchen. Nächstes Problem! Wie findest man zwischen ca 15 leeren Wagen seinen eigenen? Ich suche also den Wagen mit schwarzem Chip im Schloss, oder soll ich einfach einen mit nem Euro drin nehmen? harhar, wäre ne Idee, aber ich brauch noch Gummistiefel, die sind wichtiger als ein lumpiger Euro.

8:11 Uhr …
Ich habe meinen Wagen gefunden, belade ihn und mache mir gleichzeitig Sorgen darüber, ob noch alles drin sein wird bis ich von den Gummistiefeln zurückkehre? Ich habe Zweifel! Also parke ich kurz entschlossen um.

8:14 Uhr …
Verdammt, die Gummistiefel sind fast alle weg! Ich brauche die Fliederfarbenen in Größe 25,26 und 27. Zu Spät …

8:15 Uhr …
Ich erkenne das es zwar noch Restposten gibt, aber nur Größe 27 in Flieder. Das sind meine, klemme sie mir fest unter den Arm, da merke ich wie jemand daran zieht! Ich schau nach links, zwei lächelnde Augen strahlen mich an. Oh ich dachte sie hätte sich nur draufgelehnt. NEIN! habe ich nicht, Finger weg! Unglaublich, das grenzt an Raub und ist scheinbar völlig legitim in solchen Situationen.
Die Anderen beiden Paare gibt’s nur noch in Blau. Sei’s drum, besser als Barfuss.

8:19 Uhr …
Ich erreiche die Kasse, davon sind drei geöffnet, alle voll. Strahlende Mütter geben ihr Geld mit vollen Händen aus.

8:20 Uhr …
Ich überlege gerade wie viel Geld ich eigentlich dabei habe und wie viel wohl noch auf meinem Konto ist. Ich schaue nach. 140€ in Bar, ok das dürfte reichen. Ich beginne meine Rippen vorsichtig zu massieren um ihnen eine kleine Entspannung zu gewähren.

8:23 Uhr …
Ich kaufe noch Schnittblumen an der Kasse. rote und pinke Rosen, sehen schön aus, meine Frau wird sich freuen. Aua! Voll in die Dornen gefasst. Mein Finder blutet, wasn schei…. aber wenns läuft, dann läufts!

8:25 Uhr …
Die Kassiererin zieht einen Artikel nach dem anderen über den Scanner, ich beobachte wie das Display der Kasse Artikel für Artikel summiert. Ich schaue aufs Band zurück und sehe, dass gerade mal die Hälfte durch ist – 78€ schon … könnte knapp werden!

8:26 Uhr …
146,86€ bitte … “Schluck”. Mit Angstschweiß auf der Stirn, im Andenken an den Azubi, zücke ich meine EC-Karte. Ich schiebe sie ein, gebe meine PIN ein und warte. “Vorgang in Bearbeitung” …

8:28 Uhr …
Zahlung erfolgt! Uff, das ging noch mal gut. Ich habe alles ergattert was ich wollte. Frau wird zufrieden sein – hoffe ich zumindest, wenn nicht gibt’s ja noch die Rosen.

8:30 Uhr …
Blicke noch einmal zurück zu den Wühltischen und sehe wie 2 Mütter an ein und der selben Latzhose ziehen, scheint die Letzte zu sein. Ob sie sich gleich drum prügeln? Ich warte!

8:31 Uhr …
Der Filialleiter schreitet ein. Keine Ahnung was er sagt oder macht, die Lage beruhigt sich nicht. Ich glaube er ist in Lebensgefahr, ich kann ihm nicht helfen, armes Schwein, er wird mir fehlen! War ein netter Kerl.

8:32 Uhr …
Zurück am Auto. Mein Auto strahlt eine gewisse Sicherheit aus, die mir bislang verborgen blieb. Ich freue mich!

8:35 Uhr …
Ich bin wieder zu hause. Endlich Frieden. Ich werde mir bewusst darüber was geschah. Mir wird klar dass, selbst 10000 Liter Freibier auf einem Fußballspiel gesitteter und fairer Verteilt werden als 4 Wühlkörbe mit Kindersachen bei Aldi.

8:40 Uhr … Ich setzte mich auf den Balkon, mit einem Kaffee und rauche gemütlich eine. Meine Rippen und mein Finger schmerzen, aber egal ich hab alles bekommen. Mission accomplished!

categories Gesellschaft, Privat | comments Comments (10)

Roaminggebührendschungel

Im Urlaub ist man ja eigentlich relativ entspannt was die Kosten angeht. Man pflegt eigentlich die Einstellung nicht auf jeden Euro explizit zu achten den man ausgibt – man gönnt sich eben einfach mal was.
Geht es allerdings um die Kosten der Telefonate und Textnachrichten aus und in die Heimat, so bekommt einem immer ein etwas mulmiges Gefühl, wenn man an die eventuellen Kosten denkt.
Ich bekam nun also meine “Urlaubsabrechnung” und dachte ich spinne. Normalerweise ist man es ja gewohnt das diese Rechnung immer etwas teurer ausfällt, da die Mitteilungs-SMS beim einwählen ins Fremdnetz auch nichts anderes vermuten lässt, aber in meinem Fall war das irgendwie anders. Ich zahlte diesen Monat weniger wie sonst,
da der Abrechnungstakt im Ausland anders ist als im Heimnetz in Deutschland. 60/60 hier in DE und im EU Ausland 30/1 – 1/1 … Was ne Schweinerei! Aber die größte Sauerei ist das mich SMS Nachrichten welche ich im Ausland verschicke weniger! kosten, wie wenn ich diese hier in DE verschicke – glatte 4ct! Da ich doch gut grenznah wohne habe ich nun beschlossen meine SMS wenn möglich über ein Fremdnetz zu verschicken. Man mag das bei meinen 20 SMS im Monat für Pfennigfuchserei halten, aber mal ehrlich dabei gehts doch echt ums Prinzip!

categories Gesellschaft, Politik, Privat, Wirtschaft | comments Comments (4)

… und wieder ein Jahr mehr

Morgen ist es also soweit, meine kleine Maus wird 2 Jahre alt. Zugegeben ich spüre die Jahre immer deutlicher seit es sie gibt, aber ich möchte es nicht mehr missen. Nachdem das erste Jahr mit vielen Schwierigkeiten und Gewissensentscheidungen, sowie Komplikationen aller Art nicht enden wollte, genau so schnell verging nun das Zweite.
Es war das bislang schönste Jahr und ich weiß jetzt was es heißt wenn man sagt, dass sie so schnell groß werden, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Nicht selten waren die Tage wo wir sie zum Mittagsschlaf legten und sie nach den Aufstehen wieder etwas neues konnte. Die Schübe waren nun deutlich spürbar und oft genug standen wir mit staunenden Augen da, eigentlich selbst wie Kinder, um das zu bewundern was wir da gerade erlebten. Ich wünsche mir noch viele weitere so tolle Jahre wie das Letzte. Ich wünsche Dir einen tollen 2. Geburtstag und ein tolles neues Lebensjahr, dass viel neues für dich bringen wird.
In Liebe … dein Papa

categories Privat | comments Comments (3)

Glückwunsch Spanien

Das “große” Finale ist vorbei, Spanien ist Weltmeister – Glückwunsch. 117 Minuten hielten sich die Rotterdammer Knochenbrecher gut gegen hervorragende Spanier. Schön war das Spiel jedoch nicht, wie so viele Finalspiele eben. Dennoch muss man sagen das Holland zwar die klareren Chancen hatte, Chancen die Robben in der Bundesliga im Schlaf gemacht hätte, aber eben nicht im Endspiel um den Cup. Die Spanier gewannen durch eine gute Teamleistung und einen vor allem in der Nachspielzeit exzellenten Iniensta. Schätzungsweise wird in Spanien heute nichts gearbeitet, nationaler Ausnahmezustand. Egal gönnen wir es den Spaniern und in 4 Jahren dann heißt es – auf ein Neues!

categories Sport | comments Comments Off

Tapas oder Tulpen

So… es ist wieder soweit – WM Finale. Wir sind bereits mal wieder Dritter. Für wen also Daumen drücken? Spanien, die uns nach schlechter Leistung glücklich mit 0:1 ins kleine Finale schickten? Sicherlich man mag über unsere reiselustigen Nachbarn sagen was man will, aber irgendwie find ich die dann doch sympatisch. Ich persönlich würde es Arjen Robben nach seine gigantischen Saisonleistung bei den Bayern gönnen den Titel zu gewinnen, ebenso van Bommel. Im Gegensatz dazu finde ich das einer wie David Villa, der nach seiner Klatsche, vom Tunier ausgeschlossen gehört hätte. Es lebe der Fernsehbeweis! Naja wie auch immer, es ist das letzte Spiel einer WM der Überraschungen, positiv wie negativ. Ich drücke die Daumen für Oranje. Hup Holland Hup! Und morgen is wieder alles auf Anfang.

categories Sport | comments Comments (2)

Hitzewelle

Schon seltsam, ich mein’ wir kennen es ja alle wenn man den Wasserhahn aufdreht und kein warmes Wasser kommt, weil die Zentralheizung oder der Beuler ausgefallen ist, aber dass nur warmes Wasser kommt weil selbst das ansonsten so kalte Leitungswasser auch warm ist, hat Seltenheitswert. Ich war gestern kurz davor Wasser abzufüllen und in den Kühlschrank zu stellen. Beim Blick in den Kühlschrank und dem darin stehenden Thermometer viel mir auf, dass es im selbigen 14 °C hat, etwas zuviel, aber bei 34°C Raumtemperatur nichts, was sonderlich wäre. Aufgrund dieser Sachlage entschied ich dann den letzten verbliebenen Ventilator auf die Rückseite des Kühlschranks blasen zu lassen, damit der gute Kasten effizienter kühlen kann, was dann auch zum Ergebnis von 6,5°C führte.
Schönes Wetter und Sonne , ja gern, aber 35-40°C im Schatten und vor allem in der Wohnung, nein danke!

categories Gesellschaft, Privat | comments Comments Off

Ärger mit der Post

Das man mit der Post öfter mal unzufrieden ist oder Ärger hat ist ja nicht neu. Aber in diesem Fall schießen sie sich schon ins Knie bevor sie einen abzocken.
Ich ging also mit einer Postkarte auf zur Poststelle und da ich ahnungslos war vermutete ich nicht böses. Ich gab der Dame die Postkarte und sie begann sofort zu stöhnen. “Das ist aber ein komisches Format”. Ja die Karte hatte das Format einer Kinoleinwand 2.24:1 in etwa. Sie legte die Karte auf eine Schablone und meinte dann, dass es 1,45€ kosten würde, wenn ich sie so verschicke. Ich dachte ich hör nicht recht, eine Postkarte 90 ct teurer als ein Standardbrief nur wegen eines etwas anderen Maßes? Witzigerweise passt die Karte in einen Standardbriefumschlag rein. Also packe ich sie da rein und verschicke das Ding für 55ct.
Die spinnen die Gelben! Oder in der Onlinesprache “Post+Karte+seltsames Format=fail”

categories Gesellschaft, Privat, Wirtschaft | comments Comments Off

Ende des Traums

Mit dem 0:1 gegen Spanien endete der Traum vom 4. Stern.
Wieder im Halbfinale, wieder gegen Spanien und wieder 0:1. Aber dennoch bin ich guter Dinge was die nächsten Jahre angeht. Wenn Ballack weiter weg bleibt und die Mannschaft sich so weiter entwickelt, dann haben wir in 2 bzw 4 Jahren bessere Chancen auf den Titel als jetzt.
Die Mannschaft hat gezeigt was sie kann, wenn der Gegner sie lässt. Zu lernen gibt es nunmehr nur noch sich durchzusetzen wenn der Gegner sie nicht lässt. Spanien brauchte 2 Jahre bis zum EM Titel, die Mannschaft ist eingespielt und in sich perfekt. Dieses Niveau kann auch die Deutsche Elf erreichen, die notwendige Klasse ist hat sie bereits, was nun noch fehlt ist die Erfahrung, welche zweifelsfrei bei der EM Quali gesammelt werden kann.
Man darf also gespannt sein wie sich dieses Team weiterentwickelt, bis zur EM 2012.
Für heute gilt jedoch noch einmal Daumen drücken gegen die Urus und wenn’s nach Paul geht kann da ja auch nichts mehr schief gehen.

categories Sport | comments Comments Off

Auswüchse der Familienpolitik

Die so genannte familienfreundliche Politik mit der seinerzeit geworben wurde und die Tatsache das der zur Wahl stehende neue Bürgermeister ein echtes ortsansässiges Urgestein ist, lies viel gutes vermuten und so wurde er natürlich auch gewählt. Zugegeben da wir erst kurz zuvor zugezogen waren enthielten wir uns der Stimme. Dennoch hatten wir nicht damit gerechnet das sich mit der Wahl des neuen Bürgermeisters soviel würde ändern. Dinge die immer gut und lieb waren nun auf einmal zu teuer und wurden sofort eingestampft. Gut unsere Gemeinde hat eine der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung überhaupt, da ist sparen sicherlich angebracht, im Kontext dazu steht aber auch das steigende und im Landkreis jetzt schon höchste Durchschnittsalter der Bevölkerung. Sicherlich Rentner sind wohlverdiente Mitglieder unserer Gesellschaft und sie sind auch sicherlich die Bevölkerungsgruppe mit dem meisten Kapital, dennoch muss man sagen, dass gerade die demographische Entwicklung Anlass geben sollte für eine familienfördernde Politik, gerade in den Kommunen.
Nach der Geburt unserer Tochter erkundigten wir uns dann nach einem Krippenplatz. Die Kosten beliefen sich nach Aussage verschiedener Institutionen auf etwa 120€ im Monat, was in etwa soviel war wie wir erwartet hatten. Da wir das Elterngeld bei halber Auszahlung auf 2 Jahre streckten, sollte unsere Tochter ab dem 2 Lebensjahr in die Krippe gehen um meiner Frau eine Teilzeitbeschäftigung in ihrem alten Job zu ermöglichen. Zugegeben unsere finanziellen Möglichkeiten haben sich seit Geburt unserer Tochter und seit der damit verbundenen Arbeitspause meiner Frau erheblich verringert, Doch mit guter Kalkulation und festem Glauben an das soziale System wagten wir den Schritt ins Elterndasein dennoch. Wir beantragten also wie gewollt einen Krippenplatz um postwendend zu erfahren dass dieser nun nicht mehr 120€ sondern 224€ monatlich kostet.
Sprachlosigkeit machte sich breit im Raum. -
Auf die Frage wie denn der Preis in einem Jahr um ca 42% steigen könne bekamen wir eine erstaunliche Antwort. Die bisherigen Erhöhungen wurden vom Vorgängerbürgermeister über den Gemeindehaushalt subventioniert. Diese Subvention wurde mit dem neuen Bürgermeister über Nacht gestrichen! Äußerst familienfreundlich! 1100€ jährliche Mehrbelastung und dass über Nacht. Unsere Kalkulation war somit nichtig. Wo wir zuvor noch mit mehr Netto rechnen konnten, aufgrund der Teilzeitarbeit meiner Frau, ist nun doch nicht wirklich viel mehr Netto wie zuvor. Über den Daumen gepeilt sind es ca 75€ mehr, für große Sprünge also wird es nicht reichen.
Als ich über diese Thematik mit einer befreundeten Kindergartenleiterin sprach musste diese lachen. Ja ist doch logisch und gewollt ist das auch. Die Politik will nicht das Frauen wieder in den Job zurückkehren, wieso auch. wo doch jede als Hausfrau und Mutter tätige Frau keine Arbeitslose ist und einem Arbeitslosen quasi eine Stelle frei macht. Je länger ich über diese Aussage nachdachte desto logischer und einleuchtender erschien mir diese.
Im gesamten Kontext gibt sich da die Kommunalpolitik und die Bundespolitik die Hand. Der, der dem Staat einen Steuerzahler schenkt wird geschröpft wo es nur geht. Soweit dass man der Meinung gelangen muss, dass es sich nicht lohnt Kinder in die Welt zu setzten, da man damit nur seine eigene kleine Existenz aufs Spiel setzt und wer will das schon?

categories Gesellschaft, Politik, Privat | comments Comments Off